Deutscher Döner schmeckt besser

Für Yilmaz Baltaci muss der Döner scharf sein und alles drauf haben. Der 30-jährige Türke hat ihn in seinen eigenen Döner Läden in Hannover, Berlin und Bremen stets selber so vorbereitet.

Viele wissen allerdings nicht, dass der Döner, der aus der Türkei kommt, am Bosporus ganz anders gereicht wird als in deutschen Döner Buden. Deshalb hatte Baltaci die Idee, in seiner Heimatstadt Istanbul seinen Landsleuten die deutsche Art des Döners schmackhaft zu machen. So öffnete er kurz vor Heiligabend 2013 in unmittelbarer Nähe zum zentralen Taksim-Platz den Imbiss „Berlin Döner“ und ging sang- und klanglos unter. „Deutschen Döner mögen die Türken einfach nicht“, resümiert Baltaci resigniert, „das ist doch einfach unglaublich oder?!“

Die türkischen Mitbewohner aus Deutschland fühlen sich oft fremd in ihrer alten Heimat Türkei, so ähnlich geht es auch dem Döner, der sich in Deutschland mit den Jahren weiter entwickelt hat, deutsche Fans der Fleischtasche mögen ihn eben so am liebsten. Döner Fans, die deutsch sozialisiert sind, können mit der türkischen Variante nichts anfangen. Das Fleisch wird dort in Brot gesteckt, das zäh ist wie Gummi oder in einen labbrig zerfetzten Fladen eingewickelt, aus Deutschland vermisst man dann das warme Pitabrot, das vorher geröstet wird. Auf dem Fleisch gesellen sich ein paar Peperoni und Tomaten. Außerdem der größte Frevel, Fritten, die unterm Döner Spieß im alten Fett kalt geworden sind.

Im türkischen Döner sucht man zudem scharfe,-Kräuter- oder Knoblauchsauce vergeblich. Ebenso fehlen Zwiebeln, Salat, Rot und Weißkohl. Dennoch ist Döner in Istanbul und anderen türkischen Metropolen sehr beliebt. Daran hat die Kette „Kasap Döner“ („Döner vom Metzger“) einen großen Anteil. Schaut man sich die Werbung des Unternehmens an, dann möchten es die Döner Experten ihre amerikanische Fastfood-Konkurrenz auf dem Spieß grillen und türkischen „Hamburger Kids“ beibringen, dass Döner einfach besser mundet. So macht in der Türkei eine Kasap Döner Filiale nach der anderen auf.

Auf diesen Zug wollte auch Baltaci aufspringen, eben nur mit der deutschen Variante im „Berlin Döner“. Baltaci: „Ich hatte die Hoffnung, dass ich eine Kette wie Kasap Döner etablieren könnte, und das dann ohne Ende läuft.“ Baltaci ließ sogar die Saucen aus Deutschland und weitere Zutaten einfliegen, bot seinen Berlin Döner zudem zum Kampfpreis an. Der Gastronom hat auf seinem Handy ein Foto mit der Salat-Theke aus seinem Laden gespeichert, es schaut aus als befinde man sich in einem Döner Laden in Deutschland. Ein Schild verriet, wie der dünner zubereitet wird: mit Gemüse und Soße. Und eben das war das Problem.

Deutschen Touristen hatte der Döner zwar gemundet, auch arabischen Urlaubern schmeckte die Fleischtasche. Die Türken allerdings meinten, dass „Döner Berlin“ eine Salatbar sei und eben kein Döner Imbiss. Außerdem hätten sie gesagt, dass in Döner eben kein Salat gehöre. „Döner ist zwar eine türkische Spezialität, aber im Ausland schmeckt er einfach 1 Million Mal besser“, so Baltaci. „Ich habe den Döner genauso gemacht wie in Deutschland, ich glaube, dass die Türken einfach keine Ahnung davon haben.“

Der Imbiss von Baltaci existiert immer noch, er hat ihm allerdings einen anderen Namen verpasst. Jetzt heißt das Geschäft „Berlin Pizza“ und „das ist sehr traurig“, denkt Baltaci gerne an seinen Döner Laden zurück. Allerdings läuft das Geschäft mit dem Pizzaangebot besser als zuvor, den Döner hat ihr Baltaci wütend aus dem Angebot entfernt. Deutscher Filterkaffee mit und ohne Milch ist weiterhin erhältlich, das Angebotsschild steht sogar auf Deutsch im Laden. Schließlich mag Baltaci alles deutsche, er findet sogar das Klima besser als in seiner türkischen Heimat, diese Meinung wird er allerdings exklusiv haben.

„In Deutschland ist alles perfekt“, bilanziert Baltaci. „Die Leute denken richtig gut, außerdem sind die Städte sauber. Zwischen 2002 und 2008 habe ich in Deutschland gelebt, die ersten 2, 3 Jahre schwarz, ich bin aber ein guter Ausländer. Für den Wehrdienst musste ich in die Türkei zurückkehren, anschließend habe ich kein Visum mehr bekommen.“ Nach dem Döner Desaster möchte Baltaci wieder zurück nach Deutschland. „Ich würde nicht 1 Sekunde darüber nachdenken, wenn ich ein Visum erhalten würde. Sogar zu Fuß würde ich nach Deutschland gehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.