Ringer Colin Williams setzt auf „Döner Pocket“!

Früher war Colin Williams ein populärer Ringer in Idar-Oberstein, weshalb er auch auf Spießbraten steht. Noch größer ist allerdings seine Leidenschaft für Döner, weshalb er weiterhin seinen Traum, in den USA die populäre Fleischtasche an den Mann zu bringen, nicht aufgibt. Dieser Traum wurde jetzt sogar im in der die TV-Doku von Vox „Goodbye Deutschland“ der breiten Öffentlichkeit präsentiert, der Kölner Sender wird Williams, der in die USA ausgewandert ist, auch in Zukunft begleiten.

Nach wie vor war und ist die Resonanz auf die Ausstrahlung von Williams‘ Lebensgeschichte riesengroß. Auf Facebook zum Beispiel war das positive Feedback für Colins Unternehmen „Döner Pocket“ überwältigend. Die „Rhein-Zeitung“ berichtet, dass Colins Geschäftspartner von „Döner Pocket“ Dennis Funk kein Visum für die USA erhalten habe und das Unternehmen verlassen musste. Deshalb blieb der 32-Jährige mit seiner Familie und dem Unternehmen allein zurück.

Auch familiär gab es mittlerweile einen Bruch, da sich Williams von seiner Frau getrennt hat, mit der gemeinsamen kleinen Tochter ist sie wieder zurück nach Deutschland gezogen. „Im Moment beschäftigen wir uns damit, ‚Döner Pocket‘ mit neun Partnern wiederzubeleben, es gab einige Änderungen“, so Williams. „Wir halten zwar am Ursprungskonzept fest, allerdings wird der feste Imbissstandort jetzt durch so genannte Foodtrucks ersetzt.“ Für Mai 2014 ist die Eröffnung des ersten Trucks in South Florida, West Palm Beach ins Auge gefasst worden. Williams: „Dann wollen wir alle zwei Monate einen neuen Essens-LKW auf USA-Reise schicken.“

Außerdem hat Williams wohl einen neuen Geschäftspartner, nach eigenen Aussagen arbeitet Colin jetzt mit einem gewissen Mr. Cummings zusammen. „Er ist ein erfolgreicher Anwalt und Makler“, verrät Williams. „Er kann auf eine lange Karriere zurückschauen und gab sogar Seminare an der Northwood Universität als Professor für Rechtswissenschaften.“ Bei so vielen Veränderungen hat natürlich auch Vox ein gesteigertes Interesse daran, diese zu dokumentieren. „Unsere Geschichte wird weiter erzählt“, weiß Williams.

„Ihren Anfang nimmt sie in der nächsten Staffel in Deutschland, da ich wegen unserer Tochter zunächst dorthin wieder zurückkehre.“ Anschließend soll ein USA-Trip mit einem Foodtruck von Vox aufgezeichnet werden, hier sind auf den einzelnen Stationen auch diverse Treffen mit Prominenten geplant. Williams hat zudem Anfragen von Nachrichtensendern und Talkshows für Interviews. „Diese will ich unbedingt wahrnehmen, viele amerikanische Nachrichtensender sind begeistert von unserer Geschäftsidee und berichten in schöner Regelmäßigkeit darüber.“

In der neuen Staffel von Goodbye Deutschland“ wird neben Williams und Mr. Cummings auch der Neffe des Ex-Managers von Michael Jackson (Dieter Wiesner), Daniel Becker, präsent sein. Daniel managed unter anderem den Popsänger Lucenzo („Danza Kuduro“) und soll dem Unternehmen beim Marketing unter die Arme greifen.

Es sollen weitere Investoren gefunden werden. Durch seine Zusammenarbeit mit Box-Größen wie Floyd Money Mayweather und Mike Tyson sowie Popsternchen wie P. Diddy, Joe Jackson oder Beyonce wäre auch eine Zusammenarbeit mit Wiesner selbst ein Vorteil für „Döner Pocket“. Auch Wiesner möchte das Unternehmen unterstützen, hat sich aber noch etwas Bedenkzeit erbeten.

Williams: „Wir möchten all diese Promis mit dem klassischen Kebab vertraut machen, in Erinnerung rufen wollen wir auch den ‚Clematis Song‘, den wir für das Döner Projekt vor zwei Jahren kreiert haben. Hierzu gibt es im März einen Videodreh. Wir haben bereits Gespräche mit Radiosendern in Deutschland und den USA geführt, die das Lied ‚Clematis Street (I got a freaky habit)“ spielen wollen.“

Auf der Berlinale wurden bereits erste Sequenzen gedreht, in den USA wird dann weiter am Video gearbeitet. Nach wie vor hält Williams Kontakt zu Idar-Oberstein, schließlich lebt hier noch ein Teil seiner Familie. „Seit längerem versuche ich auch meinem Bruder Jeffrey zu überreden, in Florida an unserem Döner Projekt mitzuarbeiten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.